Zwei Jahre Pirat

By | 7. Dezember 2011

CC BY-SA 2.0 von Ranger82

Ok, dieser Blogbeitrag kommt ein wenig verspätet. Genau genommen hatte ich bereits am 25. November mein Zweijähriges, aber ich brauchte erst einmal ein wenig Zeit zur Erholung und so (siehe vorherigen Blogbeitrag).

So was ist seit meinem letzten fast pathetischen Beitrag passiert?

Ich Idiot habe Verantwortung übernommen. Zuerst habe ich mir den Posten des Koordinators der Kommunalpolitik angelacht um dann ein paar Monate später zum stellvertretenden Vorsitzenden vorgeschlagen zu werden. Im ersten Moment denkt man: „Wahnsinn! Jemand hält mich dafür geeignet im Ernstfall den Vorsitzenden zu ersetzen!“ Im zweiten Moment: „Verdammt! Das bedeutet Arbeit!“ Nun, ich bin ein Überzeugungstäter und gehe immer dahin, wo meine Arbeitskraft gebraucht wird. Also habe ich mich nicht lange überzeugen lassen und habe zugesagt Stellvertreter zu werden. Eine Entscheidung, die ich bereuen sollte (siehe vorherigen Blogbeitrag).

Zuerst ging es ja ganz ruhig und gemächlich los. Ich war so ein bisschen für die Infostände verantwortlich, kümmerte mich weiter um die Kommunalpolitik und schrieb an der einen oder anderen PM/Blogposts mit. Nach zwei Monaten entschied sich aber unser Vorsitzender zurückzutreten und überlies mir die Kreisleitung. Nun muss man sich vorstellen, dass es selten gut ist einen Workaholic mehr Aufgaben zu geben als nötig. Bis auf die Finanzen, die Hochschulgruppe und das Anmelden der Infostände war ich während dieser Zeit für praktisch alles zuständig und habe auch fleißig überall meinen Rüssel reingehalten bzw. habe meine Ohren immer offen gehalten:

  • Ich war bei vielen verschiedenen politischen Diskussionen. Am Anfang nur als stiller Zuhörer, aber mit der Zeit auch als kritischer Fragensteller. Den Innenminister von Thüringen habe ich mehr als einmal eine Frage zur Vorratsdatenspeicherung und Zugangserschwernisgesetz gestellt (Text dazu kommt evtl. noch).
  • Ich habe die komplette selbst verantwortet und war auch dann der Typ der seinen Kopf hingehalten hat, wenn die Presse nähere Informationen dazu wollte. Eigens dazu und um meine private Handynummer zu schützen, habe ich das sagenumwobene „Pressehandy“ eingeführt. Dieses sollte die Nummer sein, die im Impressum und unter den angeschickten PMs steht.
  • Ich stand für verschiedene Interviews bereit. In denen ich auch mit der Zeit immer besser geworden bin. Anfangs war es nur Gestotter, während ich später ab und an die eine oder andere kluge Erwiderung gegeben habe (bei Zeiten befeuere ich den YouTube-Account von Erfurt noch damit).
  • Wir haben unter meiner Führung angefangen Anfragen an den Stadtrat zu stellen und unser Recht als Bürger der Stadt wahrzunehmen.
  • Ich bin öfters mal gerannt wegen den Drucksachen zu Stadtrat. Ich wollte es nicht wahrhaben, dass man, wenn man sich für die Beschlüsse im Stadtrat interessiert 50 Cent pro Seite (!) bezahlen muss, um seine demokratischen Rechte wahrnehmen zu können. Deswegen habe ich versucht verschieden Möglichkeiten im Rathaus wahrzunehmen und bin denen mit meinem Anliegen mehr als einmal auf den Geist gegangen (Zitat: „Ach der Herr Beuster…“)
  • Weiter habe ich angeleiert, dass wir uns mit anderen Parteien und Vereinen treffen. Den Anfang haben da die Linken gemacht, mit denen wir aktuell auch ganz gut zusammenarbeiten. Ich hoffe persönlich, dass der nächste Vorstand dann noch weitere Parteien weiter anspricht (hab zwar schon weiter versucht, aber es ist immer so eine Sache, ne;))
  • Die Eltern-LAN habe ich durchgezogen. Evtl. war ich da ein wenig blauäugig oder dumm, denn die erste war ein Reinfall. Zum Besuch kam eine Teilnehmerin, die auch noch die Oma eines Piraten war. Ich betrachte das als mein persönlichen Fail, dass ich nicht aufgepasst habe, wann der Termin war und dass wir früher mit der Werbung hätten anfangen müssen.
  • Daneben habe ich noch ganz viele andere kleinere Dinge getan: Webseite pflegen, Wiki pflegen, KPT-Orga, Transparenz des Vorstandes erhöhe (Vorstandsblog), Tagesordnungen der Vorstandsitzungen machen und den Vorstand und Basis einladen, Landesvorstandssitzungen beigewohnt, Infostände, Stammtische in Erfurt und auch außerhalb, LPT,  BPT, Stadträte und noch viele weitere Dinge, die mir partout nicht mehr einfallen wollen. Wer sich dafür interessiert kann ja meinen inkrementellen Tätigkeitsbericht nachlesen.

Daneben war ich noch Koordinator der Digitalen Jugendkultur. Da habe ich mich hauptsächlich um Medienpädagogik gekümmert, heißt Veranstaltungen um Games, Soziale Netzwerke usw. Bis jetzt bin ich aufgrund von Zeitmangel nicht dazu gekommen eine „Landing Page“ zu erstellen.

Das dürfte so ziemlich alles abdecken, was ich im letzten Jahr getan habe. Genaueres findet sich in ein paar Tagen dann auch in meinem Rechenschaftsbericht wieder. Den werde ich dann auch hier veröffentlichen.

Bleibt noch eine Frage: Was will ich in Zukunft machen?

  • Ich werde mich mal verstärkt auf Politik konzentrieren anstatt auf die Verwaltung, denn seien wir ehrlich, Vorstand in der Piratenpartei ist kein politisches Amt, sondern eins der Verwaltung.
  • Werde mich jetzt intensiver mit der Kommunalpolitik zu beschäftigen, da ich ja mehr Zeit habe und evtl. auch das eine oder andere Programm zu formulieren.
  • Ich will es auch mal ausprobieren vermehrt Versammlungsämter zu besetzen, da ich gerne neue Dinge teste.
  • Auf Bundesebene will ich meinen lange gehegten Traum verwirklichen und eine AG Medienpädagogik zu stemmen.
  • Und natürlich kümmere ich mich um das „Freie Bürgerforum Erfurt“, zu dem wir so langsam mal ein Verein gründen sollten.

Wie ich bereits gesagt habe: Ich bin nicht weg, sondern mache nur weniger.

Am Ende möchte ich allen danken, die mich in dieser Zeit unterstützt haben. Ohne euch hätte ich die zwei Jahre niemals geschafft. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.