Kandidaturrede als Direktkandidat für den WK193

By | 17. November 2012

CC BY 3.0 Frank Coburger

Dies ist die Rede, die ich vorbereitet habe, für meine zehn Minuten Vorstellung als Direktkandidat für den Wahlkreis 193 Erfurt – Weimar – Weimarer Land II. Natürlich habe ich sie leicht abgeändert, während ich so vorgetragen habe.

 

 

Ahoi Piraten,

bevor ich mit meinem eigentlichen Text beginne, will ich mich nur kurz denen vorstellen, die noch keine Gelegenheit hatten mich kennenzulernen.

Mein Name ist Christian Beuster. Ich bin 26 Jahre alt und seit fast 3 Jahren Pirat. Im Nicht-Politischen Leben, wenn man es denn so nennen will, bin ich Student der Angewandten Informatik und Inhaber eines kleinen Einzelunternehmens. Derzeit findet man mich als Koordinator in der eher inaktiven AG Jugend auf Bundesebene und der nicht mehr aktiven AG Landespolitik in Thüringen. Aufgrund der Parteitagsschwämme in diesem Monat und meiner damit verbundenen Initiative für 2 dieser Parteitage Programmanträge einzubringen, bin ich leider in beiden nicht so aktiv, wie ich es gerne sein würde, was sich aber geplant im nächsten Monat wieder ändert. Daneben bin ich noch in der AG Kommunalpolitik in Erfurt ziemlich aktiv und Mitglied der SG Umfragen auf Bundesebene. Daneben bin ich noch Gründungsmitglied und IT-Chef des CSD in der Mitte Deutschlands – Erfurt e.V.s Wer genau wissen will, was ich so den lieben langen Tag mache, kann in meinem Wiki und auf meiner Webseite meinen inkrementellen Tätigkeitsbericht nachlesen.

Was aber viel wichtiger ist, als meine Person, sind meine Beweggründe zur Kandidatur.

Es stehen große Dinge an, die wir lösen müssen. Ich sehe unsere Aufgabe nicht darin, möglichst gut abzuschneiden oder in den Bundestag zu kommen. Die Prozente sind egal. Es geht auch nicht um ein BGE, um Urheberrecht oder – und lasst mich bitte ausreden, bevor ihr mich mit Fackeln und Mistgabeln aus dem Dorf jagt – um Bürgerrechte. Es geht meines Erachtens nach darum, den Menschen etwas viel wichtigeres wieder zu geben, was die etablierten Parteien, was das ganze System ihnen weggenommen hat. Hoffnung. Die anderen Dinge sind da nur nette, aber auch wichtige Nebeneffekte.

Immer wieder sieht und hört man von „dem Menschen auf der Straße“, dass man „ja eh nichts ändern kann“ und „die da oben ja eh machen was sie wollen“. Die Oberbürgermeisterwahl in Erfurt z.B. hatte eine Wahlbeteiligung von gerade mal 43,9 %. Das ist erschreckend und alarmierend. Es ist unsere Aufgabe den Menschen zu zeigen, dass man eben doch etwas ändern kann. Dass man für seine Ziele und Ideale aufstehen und dafür kämpfen muss. Denn die Menschen sind nicht blöd. Sie sind nur enttäuscht von den anderen Parteien.

Als Direktkandidat sehe ich es als meine Aufgabe an, den Menschen in Erfurt, Weimar und teilweise Weimarland zu aktivieren. Mit Gesicht und Stimme dafür einzustehen, dass sie erhört werden. Im Wahlkampf, bei den Piraten und auch, sollte ein Wunder geschehen, im Bundestag.

Lasst mich zum Abschluss noch folgende Worte sage: Wählt weise. Lasst euch nicht von guten Reden beeinflussen. Schaut, was die Kandidaten getan haben, wofür sie einstehen, wie die Kandidaten mit euch reden und überlegt auch, ob sie schon immer so waren oder sich erst seit ihrer Kandidatur so verhalten. Und setzt dann euer Kreuz bei dem Namen.

Danke.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.