Ausblick auf 2014

By | 31. Dezember 2013

Da jeder™ einen Jahresrückblick macht und ich schon immer der unangepasste Querulant war, gebe ich stattdessen mal, voll kreativ, einen Ausblick auf das nächste Jahr, aus meiner Perspektive.

Januar

Im Januar, also, ab morgen, geht es mit großen Schritten auf die Aufstellungsversammlung zum Stadtrat am 18.01. und zum Kreisparteitag entweder am selben Tag oder am Tag danach. Zur ersteren trete ich an (da kommt noch so etwas wie ein Text), zum letzteren habe ich Anträge. Evtl. trete ich ebenfalls hier als Ortsteilbürgermeister an. Doch dazu muss ich noch einige Dinge klären.

Mit der Kommunalwahl verbunden, will ich auch die kommunalpolitische Vernetzung innerhalb Thüringens verbessern. Dieses Jahr klappte das noch nicht allzu gut.

Zum Wahlkampf selber habe ich auch einige Ideen, die ich versuchen will umzusetzen. Was auf alle Fälle kommen wird, ist das Transparenzportal (vermutlich unter stadtrat-erfurt.de) als Erweiterung zum Twitter-Account @StadtratErfurt.

Februar

Der Februar ist ganz im Sinne der Vorbereitung des Kommunal- und Europawahlkampfes und weiterer Vernetzung.

März

Die Unterschriftensammlungen fangen an. In Erfurt müssen wir 200 Unterstützungsunterschriften sammeln und das auf die gute alte Weise. Sprich, Menschen, mit Ausweis, ans Händchen fassen und im Rathaus unterschreiben lassen.

April

Die heiße Phase des Wahlkampfes, d.h. täglich irgendwo mit dem Infostand in Erfurt stehen (weniger wichtig ist die Masse, sondern, dass wir in die Breite gehen), Flyer verteilen, mit Menschen sprechen, Wahlveranstaltungen besuchen und einen PM-Sturm über Erfurt bringen.

Mai

Die letzten Tage vor den ersten Wahlen (am 25. Mai), es wird noch einmal alles gegeben, um dann hoffentlich mit einen Ergebnis von sechs Prozent plus in den Stadtrat Erfurt einzuziehen. Sechs Prozent bedeutet, dass wir drei Stadträten stellen und somit Fraktionsstatus erlangen. Dieser wiederrum ist wichtig, damit wir Zugang zu den Ausschüssen bekommen und sehen, was dann passiert. Natürlich würde ich mir wünschen, wenn ich auch dabei wäre, wäre aber auch nicht sonderlich traurig, wenn das nicht passiert, habe ich mehr Zeit für andere Dinge. Auch gut.

Bei der Europawahl, wäre es schon schön über drei Prozent zu kriegen, sollte die Prozenthürde nicht gekippt werden, ansonsten so viele wie möglich ;)

Juni

Je, nach dem, wie die Wahl ausgeht, werde ich mein Engagement in verschiedene Richtungen lenken. Sollten wir den Einzug in den Stadtrat schaffen, werde ich erst einmal dabei helfen, bzw. selber als Stadtrat, dass die Fraktion möglichst schnell arbeitsfähig wird.

Wenn wir den Einzug nicht schaffen, so werde ich vermutlich wieder weiter gute alte Kommunalpolitik als außerparlamentarische Opposition und versuchen, die Piraten Erfurt weiter als kommunalpolitische Größe zu etablieren, damit wir bei den nächsten Wahlen besser abschneiden.

Natürlich ist mir bewusst, dass wir noch einen Landtagswahlkampf haben, aber ich habe mir vorgenommen, schon vor längerer Zeit, nicht allzu viele Baustellen aufzumachen. Denn wenn man zu viel macht, macht man zu viel falsch, deswegen werde ich weiterhin hauptsächlich in der Kommunalpolitik arbeiten, auch wenn ich natürlich ab und an mal am Infostand stehen werde und den Leuten Rede und Antwort stehe.

Vielleicht noch, sei zusätzlich erwähnt, dass der CSD Erfurt in diesem Monat stattfinden wird.

Juli

Das was im Juni gilt, gilt auch im Juli. Wobei hier wichtig ist, dass im Juli die konstituierende Sitzung des neuen Stadtrates ist. Ich habe bereits einige Ideen, die ich als Stadtrat umsetzen bzw. beantragen könnte, aber mehr dazu im besagten Blogbeitrag, der ganz sicher noch diese Woche veröffentlicht wird. Versprochen! Ehrlich! Wirklich!

August

Siehe Juni und Juli? Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.

September

Die Wahlen für den Landtag. Auch hier werde ich mitfiebern und natürlich auch mit beim Endspurt mitmachen und hoffe ebenso, dass wir in Fraktionsstärke einziehen können.

Oktober

Erholen von den Wahlen ist denke ich das beste für diesen Monat. Vermutlich beste Zeit, für ein kommunalpolitisches Plenum.

November

Siehe Oktober.

Dezember

Das Ende des Jahres. Meist passiert im Dezember nicht mehr wirklich viel, außer vielleicht ein Bundesparteitag. Je nach Situation und Lust, werde ich diesen auch mit beiwohnen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.